Kondensator prüfen

Wenn das Gerät nicht mehr einzuschalten geht, das Display dunkel bleibt, kann der Netzfilter defekt sein. Aber auch viele Motoren besitzen Anlaufkondensatoren und wenn diese defekt sind, startet der Motor nicht. 
 
Die Kondensatoren sichern eine stabile Spannung und dadurch den reibungslosen Betrieb auch vieler Elektroniken.
 
Wenn nun so ein Kondensator defekt ist, sieht man es ihm nicht sofort an und es ist sinnvoll, den Kondensator dann auf seine Kapazität zu prüfen.
 
Wie Ihr den Kondensator überprüfen könnt sehr Ihr in diesem Video:

 
 
 
Sollte der Kondensator defekt sein, ist es wichtig, auf seine Kapazität zu achten, die Bauform selbst spielt dabei eine untergeordnete Rolle.
 
Überprüfen kann man die Kapazität des Kondensators mit einem Multimeter mit Kapazitätsprüfung. Im Neuzustand sollte die Kapazität die Toleranz (je nach Typ 1, 5, 10 oder 30%; aufgedruckt) nicht unter- oder überschreiten. Ansonsten ist der Kondensator defekt.
 
Bevor ein Kondensator gemessen werden kann, muss er ausgebaut werden. Nach dem Ausbau gilt es sicherzustellen, dass der Kondensator entladen ist. Ansonsten besteht nicht nur die Möglichkeit, dass das Bauteil die Elektronik eines Messgerätes zerstören kann, sondern es besteht auch die Gefahr eines sehr ernsthaften elektrischen Schlages, der mitunter tödlich sein kann.
Für die Messung am entladenen und ausgebauten Kondensator die Prüfspitzen auf die beiden Kontakte platzieren. Sind vier Kontakte vorhanden, sind davon immer zwei miteinander verbunden – Kondensatoren verfügen aus elektrischer Sicht nur über zwei Anschlüsse. Wichtig ist, bei der Messung die Kontakte nicht mit den Fingern zu berühren, da der Widerstand des Körpers das Ergebnis verfälschen würde.
Veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert